Musik Downloads Genres

Choro

 

     


Choro

Der Choro (auch Chôro) ist ein Musikstil aus Brasilien. Es gibt ihn wahrscheinlich seit den 1870er Jahren; sein Ursprung ist nicht ganz geklärt. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es sich um eine Fusion aus den populären Musikformen des europäischen 19. Jahrhunderts (Polka, Walzer) und aus afrikanischen Formen, die die eingeschleppten Sklaven mitgebracht hatten, handelt.

Ursprung des Begriffs

Über den Ursprung des Begriffs Choro gibt es drei Theorien:
• Choro ist das portugiesische Wort für Klage (chorar = weinen). Die häufig melancholischen Melodien des Choro würden erklären, wie die Musik zu diesem Namen kam.
• Xolo könnte der Urahn des Worts Choro gewesen sein; Xolo war ein afrikanischer Tanz.
• Choro könnte eine Reduktion des Worts Charamela für Schalmei sein; frühe Choros wurden in der Tat auch häufig von Blasmusikensembles gespielt.

Besetzung

Traditionell besteht eine Choro-Gruppe aus einer oder zwei Gitarren, einem Cavaquinho, einem Pandeiro, verschiedenen Perkussionsinstrumenten und beliebigen Soloinstrumenten - häufig Flöte, Klarinette oder Mandoline (Bandolim). Die Bassfunktion wird seit Ende der 1950er Jahre oftmals von einer siebensaitigen Gitarre (violão de sete cordas) übernommen. Inzwischen gibt es Kompositionen für alle möglichen Instrumente und Besetzungen, vom Piano bis zur Big Band, teilweise gibt es auch Choros mit Gesang, wie z.B. Tico-Tico no fubá.

Komposition

Improvisationen über das Thema der Komposition spielen eine bedeutende Rolle. Die meisten Chorokompositionen sind charakterisiert durch ein relativ hohes Tempo, eine Melodie- und Rhythmusstruktur, die auf 16teln beruht und die sambatypische Phrasierung, bei der diese 16tel nicht gleichmäßig, sondern mit einem gewissen „Ei“ gespielt werden. Durch die mit hohem Tempo gespielten Melodielinien aus durchlaufenden 16teln ist von den Musikern hohe Virtuosität gefordert. Und das nicht nur von den Solo- oder Melodieinstrumenten; auch die Begleitung lehnt sich dicht an die Melodie an, geht mit der Akzentuierung mit, unterstützt und trägt dadurch den Melodieverlauf. Häufig sind Choros in klassischer A B A C A - Form komponiert. Es gibt also ein Hauptthema, dem eine zweite Melodie folgt, dann wird das erste Thema wiederholt, danach kommt noch ein drittes und schließlich wird die erste Melodie noch einmal wiederholt. Diese drei Teile können sich in Rhythmik und Stil sehr voneinander unterscheiden.

Der Choro heute

Seit dem Aufkommen des Rundfunks in den 1920er Jahren ist die Bedeutung des Choros gesunken. Einige Musiker halten die Tradition jedoch aufrecht und machen ihn mit seiner Virtuosität zu einem der interessantesten Musikstile Brasiliens. In Europa ist dieser Musikstil dagegen weitgehend unbekannt.

Bedeutende Choro-Komponisten und -Musiker

• Chiquinha Gonzaga (*1847, †1935)
• Anacleto de Medeiros (*1866, †1907)
• Quincas Laranjeiras (*1873, †1935)
• Irineu de Almeida (*1873, †1916)
• Patápio Silva (*1880, †1907)
• Joaquim Callado (*1848, †1880)
• Viriato Figueira (*1851, †1883)
• Juca Kallut (*1858, †1922)
• Satyro Bilhar (*1860, †1927)
• Ernesto Nazareth (*1863, †1934)
• João Pernambuco (*1883, †1947)
• Pixinguinha (*1897, †1973)
• Luís Americano (*1900, †1960)
• Benedito Lacerda (*1903, †1958)
• Luperce Miranda (*1904, †1977)
• Radamés Gnattali (*1906, †1988)
• Abel Ferreira (*1915, †1980)
• Garoto (*1915, †1955)
• Jacob do Bandolim (*1918, †1968)
• Dino 7 Cordas (Horondino José da Silva) (*1918)
• Waldir Azevedo (*1923, †1980)
• Raphael Rabello (*1962, †1995)

zurück

 

home
impressum
english


CK DESIGN